Typgerechte Karriere bei C + P.

Walking in your shoes

Hier geht’s zum typgerechten Job!

Eigentlich suchte Sven Heinrich nur einen Ausbildungsplatz. Und bekam ihn. Als Technischer Systemplaner bei CHRISTMANN + PFEIFER. Das war 2013. Was ihn genau erwarten würde, wusste er damals noch nicht. „Irgendwie ist der Sprung vom Schüleralltag in das Arbeitsleben doch mit etwas Bauchgrummeln verbunden“.

Berufsausbildung mit Spaß, Motivation und Erfolg

Wie gut, dass dieses Gefühl nicht lange anhielt. Schon mit der Begrüßung am ersten Tag fühlte er sich als Teil des Teams. Tägliche Routinen und Abläufe führten dazu, dass er direkt mitten hinein ins Geschehen kam. Die Aufgaben waren immer praxisnah – und eng am Arbeitsalltag der Ausbilderin und Kolleginnen und Kollegen. „Das sind Bedingungen, unter denen man vom ersten Tag an gerne kommt. Und unter denen man automatisch gerne lernt. Ich war jedenfalls mega motiviert. Das ist anders als Schule, da kann ich echt all jenen Hoffnung machen, die ab und an auch mal mit der Schule hadern! “ Er ist so motiviert, dass er 2017 sogar als hessenweit bester Azubi die Ausbildung abschließt. Arbeit kann – und soll – Spaß machen!

Eine Weile nach der Ausbildung merkt Sven, dass es mehr zu entdecken gibt. Gerade in seinem Berufsfeld, der Bauplanung, erschließen sich noch so viele Möglichkeiten. Vor allem, weil er in eine Zeit kommt, in der sich viel ändert. Auch auf dem Bau werden Planungsabläufe zunehmend digitalisiert. 3D-Modelle und digitale Zwillinge spielen eine immer größere Rolle. Zeichenbrett und Bleistift sind eh schon längst durch CAD-Programm und Rechner ersetzt. Und technisch ist inzwischen weitaus mehr möglich.

„Vom ersten Tag meiner Ausbildung an war ich fester Teil des Teams und mittendrin im Geschehen. Das macht Spaß und motiviert. Bei C + P wird man gefordert und gefördert. Deshalb war es für mich nur logisch, nach der Ausbildung ein duales Studium aufzusatteln."

Sven Heinrich, studiert Bauingenieurwesen im dualen StudiumPlus

Die Reise geht weiter: Duales Studium Bauingenieurwesen

Sven erfährt viel Unterstützung und wird motiviert, sich beruflich weiterzuentwickeln. Sich zu trauen, seine persönlichen Stärken auszuloten. Weitere Schritte zu gehen. Mehr und mehr den Platz zu finden, der wirklich zu einem passt. Das geht nur, wenn Sven sich auch selbst gut einzuschätzen weiß. ER weiß, was er gerne macht und gut kann. Und wo er sich gut einbringen kann. Darüber bleibt er mit Kollegen, Vorgesetzen und Personalleitung im Austausch.

Und so entschließt sich Sven, nach seiner Ausbildung doch noch ein Duales Studium aufzusatteln. Aktuell ist er im sechsten Semester als angehender Bauingenieur an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Wetzlar (StudiumPlus). Während des Semesters ist er Vollzeit-Student, in den Praxisphasen arbeitet er weiter bei C + P, kombiniert lernen mit Projektarbeit und wissenschaftlicher Arbeit. Er forscht anhand konkreter Projekte im Unternehmen. Er analysiert gerade, wie man die Planung für die hauseigenen Parkhausbauprojekte noch genauer und effizienter machen kann. Da ist er wieder, der Praxisbezug, der ihm schon in der Ausbildung so gut gefallen hatte.

Gut aufgestellt in die berufliche Zukunft

Als Azubi hat er den Stahlbau und die Planung von der Pike auf kennengelernt. Damit er ein guter Planer wird, hat er sogar selbst ganz praktisch Einblicke in die Stahlbaufertigung und Montage bekommen. Nur wenn man das große Ganze versteht, kann man auch Teilaufgaben gut erledigen. Jetzt weitet er seinen Blick noch mal. Widmet sich der Integralen Planung. Optimiert Planungsabläufe. Führt nicht nur aus, sondern blickt auch mal aus der Vogelperspektive auf die Arbeit und Vorgehensweisen. Unglaublich, was man in wenigen Jahren so lernt und wie man seinen Weg findet.

Nächstes Jahr wird Sven sein Studium abschließen. Dann ist er mal wieder fertig. Oder zumindest: An einem weiteren Etappenziel. Und dann lässt er wieder alles Weitere auf sich zukommen. Schritt für Schritt. Und immer maßgeschneidert auf die eigenen Fußstapfen. So läuft‘s!